Aspergillus fumigatus ist ein besonders widerstandsfähiger Schimmel

Dieser Schimmelpilz kommt überall vor und übersteht Desinfektionsmittel, Trockenheit und Temperaturen bis 48 Grad Celsius. Zwar sind wir allgegenwärtig Schimmelsporen ausgesetzt, doch dann, wenn unser Immunsystem geschwächt ist, können die Sporen zu lebensbedrohlichen Infektionen führen. Dass das Thema die Mediziner gerade beunruhigt, liegt nicht zuletzt an der Art, wie wir Landwirtschaft betreiben.

Da Schimmelsporen zunächst eingeatmet werden, sind oftmals die Nasennebenhöhlen, aber eben auch die Bronchien und die Lunge von den dadurch ausgelösten Infektionen betroffen. Darüber hinaus können die Haut oder der Magen-Darm-Trakt die Leidtragenden sein.

Aspergillus fumigatus ernährt sich normalerweise von den Resten abgestorbener Pflanzen und vielleicht gerade deshalb konnte der Pilz Resistenzen gegen einschlägige Medikamente entwickeln. Die Mikrobiologin Johanna Rhodes ist am Londoner Imperial College tätig. Gemeinsam mit ihrem Wissenschaftlerteam untersuchte sie 218 Proben dieses Schimmelpilzes, die teilweise von betroffenen Patienten oder aus der Luft oder dem Boden (zum Beispiel Komposthaufen) aus Großbritannien und Irland stammten.

Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Fachblatt Nature Microbiology veröffentlicht. Gegen mindestens ein einschlägiges Medikament waren 106 (49 %) der Pilzproben resistent. Ein Anteil von 12 Prozent, also 26 Proben, waren durch zwei oder mehr der üblichen Wirkstoffe nicht zu beeindrucken. Derartige multiresistente Schimmelpilze gelten als besonders gefährlich, der überaus größte Teil von ihnen stammte aus der Umwelt. Aber wie ist das möglich?

In der Landwirtschaft werden massenweise Wirkstoffe aus der Gruppe der Azole verwendet. Exakt derselbe Wirkstoff ist in den Medikamenten gegen Aspergillose enthalten, was für ein Zufall. In einer Pressemitteilung der oben genannten Universität wurde erläutert, dass der Schimmelpilz die resistente Form bereits angenommen hat, bevor er auf den Menschen trifft.

Von einer invasiven Aspergillose sind vor allem Menschen betroffen, deren Immunantwort zum Beispiel nach einer Organtransplantation medikamentös unterdrückt werden muss. Wir reden hier von weltweit circa 20 Millionen Menschen, die aktuell an einer Aspergillose leiden, Tendenz steigend. Bis zu einem Drittel der Infizierten sterben an dieser schweren Erkrankung.

 

Dieser Beitrag wurde am 26.07.2022 erstellt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.